Malkurse: www.kunstwerkstatt-olma.de
baziblog

KYNIKER

HUND

Auszug aus „Das Sloterdijk-Alphabet: Eine lexikalische Einführung in Sloterdijks Gedankenkosmos“ von Holger von Dobeneck.

Hundephilosophen nannte man in Athen jene philosophierenden Landstreicher, die, wie Willy Hochkeppel es in einem Aufsatz nannte, die Hippies und Aussteiger der Antike waren.

Prototyp ist Diogenes, der angeblich in der Tonne hauste und von Alexander dem Großen gefragt wurde, ob er einen Wunsch habe, nur gesagt haben soll, geh mir aus der Sonne.

Die Hundephilosophen waren in stetem Kampf gegen die Höhenflüge der hochnäsigen, elitären Akademiephilosophen aus der Schule Platos.

Sloterdijk bezeichnet die Hippiephilosophen als Kyniker und setzt diesen Begriff von dem Zynismus der Herrenschicht ab.

Sowohl Kynismus als auch Zynismus sind Bewußtseinsformen im antagonistischen Kulturkampf, der sich durch die Jahrhunderte zieht. Es ist der Kampf von Herr und Knecht, von unten gegen oben, von Jung und Alt, von Prolet gegen Bürger und im Weltformat von dritter Welt gegen Industriestaaten. (…)

 

Dieser Beitrag wurde geschrieben in Des Pudels Kern, Hundsdenker, Kunst und Hund, Künstlerkollegen, laut bellen, Politik. Der dicke Hund..
Bookmarke den permalink.